Déjà-vu

Liebes Leben, wir müssen uns mal unterhalten…

Ich weiß wir haben es nicht immer einfach miteinander, sind selten der gleichen Ansicht. Und wir haben echt schon einiges zusammen durch gemacht. Wir kennen uns ja jetzt auch schon einige Jahre… Und auch wenn ich gelernt habe Dich zu mögen, egal was Du auch wieder für einen Unsinn anstellst hätte ich jetzt doch mal eine Frage… Willst Du mich eigentlich verarschen?

Diese Scheiße kennen wir doch irgendwo her.

Ja, natürlich tun wir das. Haben wir nicht schonmal an diesem Punkt gestanden? Ja, das haben wir. Klar, es ist nicht mehr so wie damals, ich hab mich ja auch verändert seit dem, hab mich weiterentwickelt. Aber dennoch ist die Situation so gleich. Sie ist nur anders, weil ich anders reagiere, anders damit umgehe.

Aber mal ehrlich, wenn ich nicht immer die gleichen Fehler machen soll… Liebes Leben, warum tust Du es dann?

Ich sitze hier und frage mich schon wieder, was ich daraus lernen soll. Soll ich die gleiche Situation nochmal durchleben und es diesmal nur besser machen… Oder ist es ein Test, nur um zu prüfen, ob ich mich wieder auf die gleichen „Fehler“ meiner Vergangenheit einlassen soll?

So gesehen waren es ja auch keine „Fehler“. Es gibt schließlich nichts falsches im Leben. Wir sind immer genau da wo wir sein sollen. Also liebes Leben, warum sind wir denn jetzt wieder hier?

Hol den Vodka, wir müssen über Gefühle reden.

Ich hatte mich doch so gut im Griff, war komplett in meiner Mitte, war ruhig, sicher; und jetzt? Mit einem Schlag stehen wir wieder an einer Kreuzung, sollen irgendwo hin gehen und dabei wissen wir mal wieder nicht in welche Richtung.
Wäre ja auch zu einfach, wenn das Leben mit einer Wegbeschreibung geliefert werden würde.

Einfach, ich liebe dieses Wort. Denn wenn ich jeden Weg bisher gegangen bin, dann jedenfalls nie den einfachen. Wobei, streng gesehen weiß ich ja auch nicht, ob andere Wege leichter gewesen wären oder nicht. Kann ja auch nur von dem Weg berichten, den ich gegangen bin.

Ich weiß ja was zu tun ist, nicht drüber nachdenken. Einfach machen, wenn ich das Bedürfnis habe etwas zu tun, dann tue ich es. Und wenn es danach scheiße ist, dann weiß ich aber, dass es nicht so toll ist. Und wenn es gut ist, dann freue ich mich, dass ich es riskiert habe.

Alles besser als hier zu stehen und in meiner Unsicherheit mir tausende „Was wäre wenn“ – Fragen zu stellen.

Doch was will ich eigentlich?

Ich will mal wieder alles, ich würde gerne nochmal das durchleben was ich damals hatte (nur halt besser). Und gleichzeitig will ich ja auch nicht wieder das gleiche durch machen. Ach is doch doof, was soll ich nur tun?

Hallo Leben, bist Du noch da?

Ich rede mir die ganze Zeit den Frust von der Seele und Du sagst mal wieder nichts. Ist doch immer so. Manchmal glaube ich, Du willst mich nur leiden sehen, um zu wissen wie viel ich noch ertragen kann. Ja, ich weiß, Du bist ja nicht gegen mich. Aber leicht machst Du es mir auch nicht.

Soll ich los lassen, es einfach vorbei ziehen lassen, zusehen wie etwas an mir vorbei zieht und mich vielleicht irgendwann fragen „Was wäre wenn ich mich damals einfach darauf eingelassen hätte, Gefühle zugelassen hätte, erlaubt hätte, dass es passieren darf?“?
Oder soll ich mich hinein stürzen, es ausleben, einfach mal wieder alles zulassen, den Schmerz, das Glück, die Emotionen, die alten Erinnerungen, mein altes Ich wieder aufblühen lassen, als eine neuere bessere Version meiner Selbst?

Liebes Leben, jetzt sag doch mal was.

Ich dreh noch durch, nie hätte ich erwarten mich an diesem Punkt mal wieder zu finden. Du bist auf jeden Fall immer wieder für eine Überraschung gut. Doch was ich jetzt tun werde… Gar nichts. Nein, ich werde nichts tun. Ich bin schließlich nicht alleine beteiligt in dieser Situation. Ich werde reagieren, auf die Dinge, die Du mir entgegen bringen wirst.

Wenn ich eines über Dich gelernt hab, mein Liebes Leben…

… Dann habe ich gelernt, dass Du eh immer Deinen Willen durchsetzen wirst. Also wenn Du schon nicht mit mir redest, dann warte ich eben darauf, dass Du mir wieder die nächste Situation in der Angelegenheit entgegen bringst und werde dann entsprechend reagieren.

Nein, ich werde nichts mehr erzwingen, nur weil ein paar alte Emotionen in mir hoch kochen, die Sentimentalität und die Sehnsucht mal wieder an die Tür klopft. Ich werde warten. Denn Geduld ist zwar nicht meine Stärke, aber meine Sicherheit.

Denn wenn Du mir eines gezeigt hast, Liebes Leben, dann dass Du manchmal die Dinge selbst für Dich regelst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: